search
close
  • Angath
  • Angerberg
  • Brixen im Thale
  • Erpfendorf
  • Fieberbrunn
  • Hochfilzen
  • Hopfgarten
  • Kelchsau
  • Kirchberg
  • Kitzbühel
  • Kirchbichl
  • Kirchdorf
  • Itter
  • St. Jakob im Haus
  • St. Johann in Tirol
  • St. Ulrich am Pillersee
  • Mariastein
  • Westendorf
  • Oberndorf
  • Waidring
  • Wörgl

Regeln und Sicherheitshinweise für Skitouren

Einfache Verhaltensregeln und Tipps zur Sicherheit bei Skitouren in den Kitzbüheler Alpen

Jährlich begeistern sich immer mehr Menschen für das aktive Tourengehen. Die Bergwelt abseits der gesicherten Pisten zu erkunden ist dabei das Ziel vieler Sportler. Wichtig bei Skitouren im freien Gelände ist vor allem, die Risiken zu kennen und diese auch richtig einzuschätzen. Die Verhaltensregeln und Hinweise auf dieser Seite sollen dabei als Hilfestellung dienen. Für die eigene Sicherheit ist jedoch jeder Sportler und jede Sportlerin selbst verantwortlich. Die Natur der Kitzbüheler Alpen ist Heimat zahlreicher Wildtiere. Ruhezonen zu akzeptieren und der Natur und ihren Bewohnern respektvoll zu begegnen, sollte von allen Sportlern in der freien Natur beachtet werden. Das ist nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Wildtiere, sondern hilft auch die wundervolle Bergwelt für die Nachwelt zu bewahren.

  • Ferienregion Hohe Salve Skitouren Kelchsau
    Tourengeher werden in der Kelchsau und der Ferienregion Hohe Salve mit traumhaften Tiefschneeabfahrten und jeder Menge unberührter Natur belohnt!
  • Talabfahrt mit tollen Schneeverhältnissen
    Die Talabfahrt vom Kröndlhorn ist nicht zu steil und hat tolle Schneeverhältnisse im Winter.
  • Skitour aufs Floch
    Eine Skitour durch Tiefschnee ist ein einzigartiges Erlebnis. Diese Tour geht zum Beispiel auf den Floch in den Kitzbüheler Alpen.

Sicherheitstipps bei Skitouren in der Natur

Skitouren in der freien Natur haben einen ganz besonderen Reiz. Wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, muss jedoch wissen, dass auch einige Risiken mit der Sportart verbunden sind. Vermindern lässt sich die Gefahr durch sorgfältige Planung mit Köpfchen, jeder Menge Erfahrung, der nötigen Ausrüstung oder professioneller Begleitung. Wer in die Natur eintritt, begibt sich auch auf die Spuren der Wildtiere, die in den Bergen der Kitzbüheler Alpen zu Hause sind. Rücksicht zu nehmen und Grenzen zu akzeptieren dient dem Schutz der Wildtiere und ermöglicht ein friedliches Miteinander.

Richtiges Verhalten in der freien Natur und bei der Begegnung mit Wildtieren

  • Bestehende Regelungen befolgen: Informieren Sie sich über Wildschutzgebiete, Sperrflächen, Aufforstungsflächen usw. bereits bei der Tourenplanung. Halten Sie sich an die Hinweise auf Informationstafeln während Ihrer Touren

  • Ruhezonen respektieren: Im Winter werden Fütterungsstellen und Ruhezonen für alle Wildtiere eingerichtet. Respektieren Sie diese Flächen und vermeiden Sie übermäßigen Lärm in der freien Natur

  • Waldgebiete nicht durchqueren: Durchqueren Sie keine Waldgebiete auf eigene Faust. Bleiben Sie auf den festgelegten Routen

  • Wildtieren mit Respekt begegnen: Respektieren Sie den Lebensraum der Wildtiere, weichen Sie den Tieren aus und halten Sie Distanz bei Begegnungen

  • Hunde an der Leine halten: Bitte halten Sie Hunde während der gesamten Tour und auch bei der Abfahrt an der Leine

  • Nicht durch Wälder abfahren: Bitte beachten Sie, dass Jungwuchsflächen und Aufforstungen nicht durchfahren werden dürfen

  • Richtigen Zeitpunkt auswählen: Wählen Sie einen Zeitpunkt zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang für Ihre Skitour

  • Skitour sorgfältig planen: Planen Sie Ihre Skitour mit Bedacht, achten Sie auf die aktuellen Wetterbedingungen und informieren Sie sich über die Lawinensituation, tragen Sie die empfohlene Ausrüstung bei sich

  • Festgelegte Routen und Touren beachten: Verlassen Sie die genehmigten Wege und Routen nicht

Sicherheitstipps bei Pistentouren

Bei kritischer Lawinensituation im freien Gelände oder wenn man die Risiken am Berg vermindern möchten, gibt es die Möglichkeit neben den Pisten aufzusteigen. Dabei ist besonders wichtig, auf die Skifahrer Rücksicht zu nehmen und nur am äußersten Rand der Piste zu spuren. Auf Pistentouren bei Nacht sollte aufgrund der Pistenpräparierung und der dadurch entstehenden Risiken verzichtet werden. Einige Skigebiete bieten jedoch an manchen Tagen beleuchtete Pisten an, die auch von Skitourengehern benützt werden dürfen. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Tour über das Nachtangebot im Skigebiet und eventuelle Kosten für die Benutzung.

Richtiges Verhalten bei Skitouren auf Pisten im Skigebiet

  • Warnhinweise und lokale Regelungen beachten: Sperren von Pisten oder Pistenabschnitten immer Folge leisten, Hinweistafeln und Schilder beachten

  • Am Pistenrand aufsteigen: Nur den Rand der Piste für den Aufstieg nutzen, hintereinander und NICHT nebeneinander aufsteigen, Pistenabschnitte nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren

  • Am Pistenrand abfahren: Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren. Über Nacht festgefrorene Spuren können die Pistenqualität stark beeinträchtigen

  • Zeiten einhalten: Verlassen Sie die Pisten zu den vorgeschriebenen Zeiten der Skigebiete und Seilbahnunternehmen

  • Sich sichtbar machen: Bei Dunkelheit oder schlechter Sicht reflektierende Kleidung tragen und eine Stirnlampe verwenden

  • Festgelegte Aufstiegsrouten: Falls vom Skigebiet ausgewiesene Aufstiegsrouten bzw. Pisten für Skitouren vorgeschrieben sind nur diese benützen und den Anweisungen des Pistenpersonals Folge leisten

  • Hunde nicht mitnehmen: Hunde sollten bei Pisten-Skitouren nicht mitgenommen werden

  • Ausgewiesene Parkplätze benutzen: Parken Sie ausschließlich auf den ausgewiesenen Parkplätzen und entrichten Sie allfällige Gebühren

Der Woipertouringer

Der Woipertouringer - ein Fabelwesen zwischen Gams und Reh

Die Natur ist sensibel und reagiert auf Veränderungen unmittelbar oder oft auch erst nach Jahren. Meist ist es die Unwissenheit der Wanderer und Sportler, die das Wild aufschrecken lässt und dadurch ein bestehendes Natursystem durcheinander bringt. Denn wer die Anliegen des anderen zu wenig kennt, kann sie auch nicht berücksichtigen.

Deshalb gibt im Brixental und in der Ferienregion Hohe Salve der Woipertouringer Ratschläge. Dort wo das Fabelwesen auftaucht zeigt er Vorschläge auf und bittet diese einzuhalten. Der Woipertouringer will keinesfalls das Freizeitvergnügen schmälern, sondern, ganz im Gegenteil, das bewahren, was immer schon Vergnügen bereitete - nämlich die Bergwelt in ihrer Vielfalt zu erleben.

Besonders wichtig sind dem Woipertouringer die geschützten Wildzonen und Sperrgebiete. Aus diesem Grund wurden für die beliebten Skitourengebiete im Raum Brixental und Ferienregion Hohe Salve Übersichtskarten mit farblichen Abgrenzungen erstellt. Einfach downloaden, informieren und Skitouren im Einklang mit der Natur planen!
Preloader

One Moooh-ment please