search
close
  • Angath
  • Angerberg
  • Brixen im Thale
  • Erpfendorf
  • Fieberbrunn
  • Hochfilzen
  • Hopfgarten
  • Kelchsau
  • Kirchberg
  • Kitzbühel
  • Kirchbichl
  • Kirchdorf
  • Itter
  • St. Jakob im Haus
  • St. Johann in Tirol
  • St. Ulrich am Pillersee
  • Mariastein
  • Westendorf
  • Oberndorf
  • Waidring
  • Wörgl

Chronik Westendorf

Die Geschichte im Überblick

Die ersten Funde in Westendorf gehen bis in die Bronzezeit zurück, wobei die gefundenen Brandgräber beim Bau der Bahnhofstrasse 1926 zerstört wurden. Die Funde, die damals gemacht wurden, befinden sich heute im Landesmuseum Ferdinandeum. Die Artefakte weisen mehrere Besonderheiten auf: einerseits gibt es eine beachtliche Menge davon, andererseits besteht ein Teil der gefundenen Gegenstände nicht aus Bronze, die aus Tirol stammt.

In der Römerzeit gehörte Westendorf zur Provinz Noricum, wobei der Ort direkt an der Grenze lag. 476 wurde diese Provinz von Odoaker aufgelöst, wodurch sicherlich viele Einwohner ins benachbarte Rätien überwechselten.

1234 wird Westendorf erstmals urkundlich erwähnt und zwar in einer Schenkung des Grafen Otto von Wasserburg an das Kloster Rott. Dass der Ort und die Kirche schon früher bestanden, dafür gibt es mehrere Anhaltspunkte:

902 übergab der Edle Radolt seinen Besitz im Brixental an den Bischof von Regensburg. Um den eigenen Anspruch auch gegen den Bischof von Brixen durchsetzen zu können, ist anzunehmen, dass die Regensburger Bischöfe eine Kirche im Gebiet bei Westendorf errichteten. Des weiteren ist die Kirche dem hl. Nikolaus geweiht, was auf eine Errichtung im 11./12. Jahrhundert schließen lässt.

Beim 4. Laterankonzil wird die Gründung des Bistums Chiemsee im Jahre 1215 beschlossen. Dieser neuen Diözese wurde auch das gesamte Brixental zugesprochen, wobei der Bischof von Chiemsee die landesherrliche und geistliche Gewalt hatte, der Erzbischof von Salzburg aber das Patronats- und Zehentrecht. 1385 kam das Brixental im Folge eines Kaufvertrages gänzlich zum Erzbistum Salzburg, das geistliche Recht blieb aber beim Bistum Chiemsee.

Die St. Nikolauskirche in Westendorf wird 1320 erstmals urkundlich erwähnt. Der gotische Bau wurde 1771 von Andre Huber umgebaut.

Unterstellt war Westendorf dem Gericht Itter, dem 1514 von Kaiser Maximilian I. auch die hohe Gerichtsbarkeit übertragen wird. Im 16. Jahrhundert herrschte rund um Westendorf reger Bergbau.

1803 kam das Erzbistum Salzburg in Folge der von Napoleon propagierten Säkularisierung an das Großherzogtum Toskana und 1805 an Österreich. 1809 kommt Salzburg wie Tirol an Bayern und erst 1814 kommt es wiederum zu Österreich.

Am 1. Mai 1816 kam das gesamte Brixental nach einem Beschluss von Kaiser Franz I. zu Tirol, wobei im selben Jahr Westendorf zu einer eigenständigen Gemeinde erhoben wird.

Heute findet man bei Westendorf Höfe mit dem Namen „Burwegen“ und „Burweg“. Betrachtet man die Landkarte in diesem Gebiet, so findet man ein durch Bäche umgrenztes Plateau, das sich aufgrund seiner Lage zu einer Festung eignete. Hatte man früher angenommen, dass es sich hierbei um eine prähistorische Befestigungsanlage handelte, so nimmt man heute an, dass sich an der Stelle eine mittelalterliche Erdburg mit Holzteilen befand. Leider wurden weder Mauerreste noch sonstige Funde in der Gegend gemacht und auch schriftliche Quellen zur Anlage existieren nicht.

Weitere Informationen finden Sie hier

  • Verschneites Almgebiet in Westendorf
    Direkt über die verschneiten Almen führt die Gondeltrasse in Westendorf. Im Hintergrund: Die Alpenrosenhütte des DAV.
  • Unterdorf Westendorf im Winter
    In kaum einem anderen Ortsteil treffen Tradition und Moderne der Architektur so nahe aufeinander, wie im Unterdorf von Westendorf.
  • Verschneite Kirche in Westendorf
    Frisch eingeschneit: Der Friedhof und die Pfarrkirche Westendorf in Tirol.
  • Westendorf vom Nachtsöllberg
    Diesen tollen Blick auf Westendorf hat man von den Zieplhöfen
  • Unterdorf in Westendorf
    Das Unterdorf gilt als einer der ältesten Ortsteile von Westendorf. Die rustikalen, alten Bauernhäuser sind Zeitzeugen.
  • Kirche Westendorf
    Die Pfarrkirche zum hl. St. Nikolaus in Westendorf - ein oft fotografiertes Wahrzeichen des Ferienortes.
  • Altes Bauernhaus in Westendorf
    Alte Bauernhäuser sind in Westendorf keine Seltenheit. Wenn man genau hinsieht kann man auch immer wieder die sogenannten Glockenstühle erkennen.
Preloader

One Moooh-ment please