Bergwerks-Lehrpfad Rerobichl

Wandern

favorite_borderfavorite
play_arrowpause
  • LeichtLevel
  • access_time1:30 hDauer
  • arrow_right_alt3,5 kmDistanz
  • terrain723 mHöchster Punkt
  • trending_up39 mBergauf
  • trending_down35 mBergab
  • In Karte anzeigen
Oberndorf (c) Franz Gerdl (2).jpg

Informationen zur Tour

Der Bergwerks-Lehrpfad Rerobichl führt Sie in einen kleinen Teil des ehemaligen Kupfer- und Silberbergbaugebietes von Oberndorf. Unter den sanften Hügeln des Rerobichls liegen verborgene Schächte und tief in der Erde ein wahres Labyrinth an Stollen und Gruben. Flache Ebenen zeugen von einstigen Halden, auf denen Grubenmaterial abgeladen wurde. Mittlerweile sind sie längst überwuchert von Farn und Sträuchern oder von Bäumen bewachsen. Der Bergbau prägte von 1540 bis weit in das 18. Jahrhundert unsere Region und brachte damals viel Reichtum. Interessierte können auf dem Weg anhand von Informations-Tafeln die Geschichte des Rerobichls und seines historischen Bergbaus wieder aufleben lassen.

Startpunkt ist beim Infobüro Oberndorf in Tirol. Am Bichlachbad vorbei folgen Sie dem Alfons-Walde-Weg und halten sich dann rechts in Richtung Bergkapelle. Die erste Infotafel informiert über die Entstehung von Kupfer und Silber und die ersten Schürfer der Bronzezeit. Auf den nächsten beiden Tafeln erfahren Sie, wie am Rerobichl Erz gefördert wurde, und die Gewinnung des Erzes aus dem Stein vonstattenging. In der Bergkapelle an der Rerobichlstraße, erbaut 1731 im Barockstil, baten die Knappen damals um die schützende Hand des Hl. Nepomuks um vor gefährlichen Wassereinbrüchen in den Stollen verschont zu bleiben. Aber auch Grubengasexplosionen waren gefürchtet und forderten viele Opfer unter den Knappen. Der nächste Halt ist dem „Heilig Geist Schacht“ gewidmet, welcher mit über 887 Metern im 17. Jahrhundert der tiefste Schacht der Erde war. Nachdem eine Tafel Aufschluss gibt über die Verwendung des Erzes, wechseln Sie auf die andere Seite der Rerobichlstraße. In diesem Waldstück lesen Sie von der Sage um den Fund einer neuen Mine, finden von der Wiederbelebung aus den Jahren 1952 bis 1955 alte Betonfundamente und werden über die Aufgabe eines „Gablgrabens“ aufgeklärt. Am Dorfbachweg angelangt, führt Sie der Lehrpfad bald wieder links weg ins Gelände. Die nächste Tafel steht direkt auf der ehemaligen Halde des Goldene Rosen Schachtes. Auf dem Rückweg mehren Sie noch Ihr Wissen um das Leben damals und den Bergbau am Hartsteinwerk von heute.

Wenn Sie mehr über den Bergbau von 1540 bis 1955 in Oberndorf erfahren möchten, sollten Sie unbedingt einen Besuch im Rerobichl Bergbaumuseum vereinbaren.

Weiterlesen

Info

Bergwerks-Lehrpfad Rerobichl

Eigenschaften

  • check leicht / Wanderweg
  • check
  • check
  • Asphalt, Schotter
  • atmungsaktive Outdoor-Bekleidung
    ausreichend Verpflegung und Getränke
    Erste-Hilfe-Ausrüstung Handy mit vollem Akku & Ladegerät
    Wanderkarte & Führerliteratur evtl. GPS-Gerät bzw. die GPS-Daten auf das Handy laden
    Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme & Kappe)
    Bargeld
  • Von der Region St. Johann in Tirol ausgehend (Anfahrt siehe hier) über die B161 nach Oberndorf und dann via Josef-Hager-Straße ins Zentrum
  • Gästekarte = Fahrkarte - Bus & Bahn inklusive!



    Postbus 4000 oder 4012 St. Johann i.T. Bahnhof - Oberndorf i.T. Ort

    Zug 201 Giselabahn St. Johann i.T. Bahnhof - Oberndorf i.T. - Bahnhof
  • Oberndorf in Tirol Friedhof Parkplatz

Einkehrmöglichkeit & Infrastruktur

Infobüro Oberndorf

Infobüro Oberndorf
Infobüro Oberndorf
Heute geschlossenOberndorf in Tirol
favorite_borderfavorite

Ähnliche Tourenvorschläge