Ihr Urlaub in

Wählen Sie Ihren gewünschten Urlaubsort

Kitzbühel

Wilder Kaiser

Wählen Sie Ihr Anreisedatum

Wählen Sie Ihr Abreisedatum

  • 1 Nacht

  • 2 Nächte

  • 3 Nächte

  • 4 Nächte

  • 5 Nächte

  • 6 Nächte

  • 7 Nächte

  • 8 Nächte

  • 9 Nächte

  • 10 Nächte

  • 11 Nächte

  • 12 Nächte

  • 13 Nächte

  • 14 Nächte

Wählen Sie die gewünschten Zimmer / Appartements

1 Erwachsener
2 Erwachsene
Familie & mehr
Auswahl übernehmen

Anreisetag

Suchen

WAIWI - von Waidring bis zum Wildseeloder

Weitwanderweg durch das PillerseeTal

50 km und 3.200 Höhenmeter

Mit seinen 3 Tagesetappen plus 1 Variante ist der Waiwi von Waidring zum Wildseeloder ein „kurzer“ Weitwanderweg, der sich auszahlt! Auf 3 abwechslungsreichen Tagestouren erlebt man die Vielfalt und die besonderen Bergerlebnisse der Region PillerseeTal. Vom schroffen Kalk der Steinplatte über Latschen- und Almflächen zum größten begehbaren Gipfelkreuz auf der Buchensteinwand und weiter zum idyllisch gelegenen Wildseelodersee - viele erwandernswerte Ziele sind in diese Tour eingebunden.

Waiwi Höhendiagramme

Etappe 1: Waidring - Hausberg - Schaflberg - Kirchberg - St. Jakob in Haus

Beschreibung:

Die erste Etappe startet in Waidring. Das historische „Kirch- und Postdorf“ war damals für viele Fuhrleute und Postkutschen-Reisende ein wichtiger Knotenpunkt. Wolfgang Amadeus Mozart und sogar Kaiser Franz Josef machten Rast beim Gasthof Post in Waidring. Der Weg führt zuerst durch einen urigen Mischwald auf den Hausberg. Am Gipfel angelangt schweift der Blick über das Fellhorn auf die Steinplatte. Unten im Tal starten die roten Gondeln der Bergbahnen Steinplatte und bringen Wanderer auf ein urzeitliches Korallenriff, das heute ein herrliches Wanderplateau mit gelebter Almwirtschaft ist. Im weitläufigen Triassic Park erforschen nicht nur junge Besucher spielerisch die Urzeit. Ein letztes Mal blickt man vom Hausberg zurück nach Waidring. Von dort geht es durch die wildromantische Weissbachschlucht zunächst nach Oberweissbach, wo der Alpengasthof mit einem herrlichen Blick zur Steinplatte zur ersten Einkehr einlädt. Vorbei an der Rechensau-Kapelle wandert man über weites Almgebiet und Latschenfelder auf den Schafelberg und den Kirchberg. Immer wieder erhascht man herrliche Panoramablicke aus den Latschen heraus in alle Richtungen und genießt die Ruhe der Bergwelt.
Der Weg führt hinunter zur Winterstelleralm, wo man Anni Waltl, die Sennerin der Alm, trifft. Sie versorgt nicht nur die vielen Kühe hier oben, sondern serviert auch herrliche „Brettljausen“ an hungrige Wanderer. Gestärkt geht es über die Forststraße runter zum St. Ulricher Ortsteil Schartental und über Schwendt weiter Richtung St. Jakob in Haus. Ein ganz besonderes Kleinod wartet kurz vor dem Etappenziel, der Weiler Flecken! Wunderschöne alte Bauernhöfe reihen sich um den Dorfbrunnen und zeugen von gelebter Tradition. Entlang des Weges erblickt man oben auf der Buchensteinwand das Jakobskreuz und unten im Tal wandert man die letzten Meter am Jakobsweg nach St. Jakob in Haus, dem Ziel der ersten Etappe!

Die Route in der Übersicht:

WaiWi Etappe 1: Waidring - St. Jakob in Haus

WaiWi Etappe 1: Waidring - St. Jakob in Haus

WaiWi Etappe 1: Waidring - St. Jakob in Haus

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder Mit seinen 3 Tagesetappen plus einer Variante ist der WaiWi ein "kurzer" Weitwanderweg, der sich auszahlt! 3 Etappen, auf denen Sie die Vielfalt und die besond...

Mittel

Merken
  • Dauer8:00h

  • Distanz21,8km

  • Höhenmeter1180m1086m

  • Höchster Punkt1678m

Einkehrmöglichkeiten:

Übernachtungsmöglichkeit/Unterkünfte:

Etappe 1 - VARIANTE: Waidring - Pillersee - St. Jakob in Haus

Beschreibung:

Für alle, die es gemütlicher angehen möchten - eine Genießer-Variante zum Einstieg!

Das erste Teilstück verläuft gleich, wie die Etappe 1. Es geht von Waidring auf den Hausberg, durch die Weissbachschlucht und weiter Richtung Oberweissbach. Der Alpengasthof dort lädt mit einem herrlichen Blick auf die Steinplatte zur ersten Einkehr ein.

Danach führt der Weg Richtung Rechensau-Kapelle, dort zweigt man ab nach St. Adolari am Pillersee. Das gotische, kleine Wallfahrtskirchlein dort ist dem Heiligen Adolar gewidmet und geht auf das Jahr 1407 zurück. Der traditionelle Gasthof St. Adolari lädt mit Tiroler Hausmannskost zum Verweilen ein!

Gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite wandert man weiter in Richtung Pillersee. Die Ausläufe des Sees sind schon hier zu sehen, die ganze Pracht unseres „Namensgebers“ erschließt sich nach wenigen Minuten. Grün schimmert er, der Pillersee und lässt mit seiner Farbe auf die eher „bescheidenen“ Wassertemperaturen auch im Hochsommer schließen. Vom Tretboot oder der Seebühne aus lässt er sich auch ganz ohne nass zu werden bewundern.

Der Weg führt weiter Richtung Süden, auf der anderen Seeseite thront die Pfarrkirche St. Ulrich am Pillersee und zum ersten Mal erblickt man das 30 m hohe begehbare Jakobskreuz auf der Buchensteinwand. Ab dem Ortsteil Schwendt verläuft der Weg auf der selben Strecke wie die Etappe 1, über Flecken nach St. Jakob in Haus.

Die Route in der Übersicht:

Waiwi Variante Etappe 1: Waidring - Pillersee - St. Jakob in Haus

Waiwi Variante Etappe 1: Waidring - Pillersee - St. Jakob in Haus

Waiwi Variante Etappe 1: Waidring - Pillersee - St. Jakob in Haus

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder Mit seinen 3 Tagesetappen plus einer Variante ist der WaiWi ein "kurzer" Weitwanderweg, der sich auszahlt! 3 Etappen, auf denen Sie die Vielfalt und die besond...

Leicht

Merken
  • Dauer6:00h

  • Distanz16km

  • Höhenmeter420m

  • Höchster Punkt1120m

Einkehrmöglichkeiten:

Übernachtungsmöglichkeit/Unterkünfte:

Etappe 2: St. Jakob in Haus - Buchensteinwand - Wildseelodersee

Die zweite Etappe führt von St. Jakob in Haus über das „Katzeneck“, wie der direkte Weg von den Einheimischen genannt wird, auf die Buchensteinwand, wo gleich zu Beginn der erste Höhepunkt der Tour wartet!

Das 30 m hohe und komplett begehbare Jakobskreuz! Fast ehrfürchtig steht man vor ihm und ist nicht nur über seine Größe, sondern auch über den Weitblick von der Buchensteinwand aus auf die umliegende Bergwelt erstaunt. Diesen Ausblick genießt man am besten von der obersten Plattform des Jakobskreuzes aus. Ganz bequem mit dem Lift oder sportlich über Stiegen erreicht man diese. Immer wieder zieren Ausstellungen die Aussichtsräume im Inneren des Kreuzes und die Fernrohre auf den Panoramaplattformen beschreiben die umliegenden Gipfel. In westlicher Richtung wandert man weiter zunächst Richtung Tennalm und zweigt dann oberhalb der Liftstation links ab hinunter nach Fieberbrunn zum Ortsteil Buchau. Von da Richtung Walchau und Talstation Streuböden, ehe es über einen Taleinschnitt, den Krottenweg, hinauf zur Lärchfilzhochalm geht.

Hier wird das Wandergebiet wieder weit. Große Almwirtschaften und bewirtschaftete Hütten werden durch eine Forststraße erschlossen, die bis hinauf zur Wildalm führt. Jetzt beginnt der letzte Anstieg über einen Steig hinauf zum Wildseelodersee, dem zweiten Highlight der Tour. Die schindelgedeckte Schutzhütte ist schon von unten aus sichtbar und weckt die Vorfreude auf Tiroler Gemütlichkeit! Je höher man kommt, desto weiter wird der Blick. Wilder Kaiser, Leoganger und Loferer Steinberge, die Gipfel von Wildseeloder und Henne. Auf den letzten Metern über den Steig ist das Wildseeloderhaus schon ganz nah und links davon kann man die kleine Kapelle erblicken.

Dort oben „erscheint“ er dann, der Wildseelodersee! Tief schwarzblau liegt er eingebettet zwischen Wildseeloder und Henne. Der Legende nach lebten Senner hier in Frevel und Überfluss und wurden durch eine Überflutung bestraft. Weit unten im Hörndlinger Graben hört man bei einem kleinen Wasserfall – den schreienden Brunnen – noch heute das Rufen der Ertrunkenen. In dem kleinen Ruderboot, das am Steg liegt, lässt sich bei einer Tour über den See jeder Winkel davon genau erkunden. Am Ziel des zweiten Tages sieht man hinunter auf Fieberbrunn, die Buchensteinwand mit dem Jakobskreuz und den Aufstieg zum Wildseelodersee und freut sich auf kulinarische Köstlichkeiten und eine Übernachtung im Wildseeloderhaus.

Die Route in der Übersicht:

WaiWi Etappe 2: St. Jakob i.H. - Buchensteinwand - Wildseelodersee

WaiWi Etappe 2: St. Jakob i.H. - Buchensteinwand - Wildseelodersee

WaiWi Etappe 2: St. Jakob i.H. - Buchensteinwand - Wildseelodersee

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder Mit seinen 3 Tagesetappen plus einer Variante ist der WaiWi ein "kurzer" Weitwanderweg, der sich auszahlt! 3 Etappen, auf denen Sie die Vielfalt und die besond...

Mittel

Merken
  • Dauer8:00h

  • Distanz17km

  • Höhenmeter1700m671m

  • Höchster Punkt1854m

Einkehrmöglichkeiten:

Übernachtungsmöglichkeit/Unterkunft:

Etappe 3: Wildseelodersee - Wildseeloder Gipfel - Fieberbrunn

Beschreibung:

Die dritte Etappe des „WaiWi“ beginnt hoch oben am Wildseelodersee! Gekräftigt von einem herrlichen Bergfrühstück geht es die steile Flanke rechts der Schutzhütte auf den Gipfel des „Loders“, wie er bei den Einheimischen genannt wird. Den Bergsee hinter sich lassend, führt der Weg durch ein Felsentor und eröffnet danach ganz neue Bergblicke. Den Grat entlang, über den Rücken und von der Südseite auf den Gipfel! Das höchste Ziel der Tour ist erreicht! Von Waidring zum Wildseeloder, dessen Gipfel auf 2.118 m Seehöhe liegt und dessen Kreuz aus dem letzten Pillerseestahl geschmiedet wurde. Mitten in den Kitzbüheler Alpen steht man ganz hoch oben, die Fernsicht scheinbar grenzenlos! Zeit um inne zu halten und auf den Weg, den WaiWi, mit all seinen Höhepunkten zurück zu blicken, ehe man sich auf den letzten Abschnitt der Tour macht, den Abstieg nach Fieberbrunn. Über die Seenieder und die Wildalm führt der Weg hinunter Richtung Tal. Ein Abstecher in den Berggasthof Wildalpgatterl zahlt sich auf alle Fälle aus. Das Brot kommt aus dem hauseigenen Steinofen, das Fleisch vom Nachbarbauern und Kräuter aus dem eigenen Garten. Der Abstieg verläuft weiter über die Forststraße hinunter zur Mittelstation der Bergbahnen Fieberbrunn. Hier erstreckt sich gleich hinter dem Gasthof Streuböden Alm ein Erlebnisspielplatz für Groß und Klein mitten in der Natur. Die Timoks Alm lädt mit einem Abenteuerpfad, einer Coaster-Bahn, einem Waldseilgarten und Spielplätzen zum Verweilen ein. Rechterhand der Timoks Coaster-Bahn geht der Weg Richtung Speichersee und kurz davor biegt er links hinunter Richtung „Brent“ und Lauchsee ab. Der zuerst recht direkte Weg bergab mündet dann in eine Asphaltstraße.

Hier oberhalb des Lauchsees, liegen im Taleinschnitt die letzten Bauernhöfe und man blickt taleinwärts Richtung Pletzergraben, der Zeuge einer langen Bergbautradition in Fieberbrunn ist. Im 16. Jahrhundert blühte der Bergbau, die Knappen machten sich Winter wie Sommer auf den langen oft gefährlichen Weg und der gewonnene „Pillerseestahl“ war weitum bekannt! Die St. Daniel Gebra Kapelle erblickt man im Talschluss auf einer Anhöhe. Ursprünglich eine barocke Knappenkapelle im ehemaligen Bergbaugebiet Fieberbrunns, wurde die alte, verfallene Kapelle zum Gedenken 1975 neu errichtet. Die letzten 2,5 km des WaiWi stehen bevor. Vorbei am Badesee Lauchsee kommt man nach zwei, drei Kurven dem Zentrum von Fieberbrunn näher. Am Weg zum Dorfplatz entdeckt man unterhalb der Kirche zwei kulturelle Besonderheiten: die Skulptur eines Bergbauknappens, der im Tal an die Tradition und Beschwerlichkeiten von damals erinnert und den Fieberbrunnen, der die Landesfürstin Margarethe Maultasch vom Fieber heilte und somit Namensgeber des Ortes wurde.

Am Platz vor dem Gemeindezentrum endet die dritte Etappe, der Gipfel des Wildseeloders schaut herab und hinter einem liegt der WaiWi. Drei Etappen durch das PillerseeTal, die einen Einblick in die Vielfalt und die besonderen Bergerlebnisse der Region liefern sollten! Bühne frei für weitere Bergerlebnisse im Tiroler PillerseeTal!

Die Route in der Übersicht:

WaiWi Etappe 3: Wildseelodersee - Wildseeloder Gipfel - Fieberbrunn

WaiWi Etappe 3: Wildseelodersee - Wildseeloder Gipfel - Fieberbrunn

WaiWi Etappe 3: Wildseelodersee - Wildseeloder Gipfel - Fieberbrunn

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder Mit seinen 3 Tagesetappen plus einer Variante ist der WaiWi ein "kurzer" Weitwanderweg, der sich auszahlt! 3 Etappen, auf denen Sie die Vielfalt und die besond...

Mittel

Merken
  • Dauer4:00h

  • Distanz11,2km

  • Höhenmeter320m1378m

  • Höchster Punkt2118m

Einkehrmöglichkeiten:

Streckenkarte

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder

WaiWi - von Waidring zum Wildseeloder

Herzlich willkommen am WaiWi! Mit seinen 3 Tagesetappen plus 1 Variante ist der WaiWi von Waidring zum Wildseeloder ein „kurzer“ Weitwanderweg, der sich auszahlt! Tagestouren auf denen Sie die Vielfa...

Mittel

Merken
  • Dauer0:00h

  • Distanz50km

  • Höhenmeter3200m

  • Höchster Punkt2118m

Eindrücke vom Waiwi - dem Weitwanderweg durch das PillerseeTal:

Bitte warten

Informationen werden geladen...