search
close
  • Angath
  • Angerberg
  • Brixen im Thale
  • Erpfendorf
  • Fieberbrunn
  • Hochfilzen
  • Hopfgarten
  • Kelchsau
  • Kirchberg
  • Kitzbühel
  • Kirchbichl
  • Kirchdorf
  • Itter
  • St. Jakob in Haus
  • St. Johann in Tirol
  • St. Ulrich am Pillersee
  • Mariastein
  • Westendorf
  • Oberndorf
  • Waidring
  • Wörgl

Schneesicherheit

Die Kitzbüheler Alpen sind doppelt schneesicher!

Die Region St. Johann in Tirol ist im Winter ein wahres Schneeparadies - von Natur aus gesegnet und mit modernster Technik gegen alle Eventualitäten abgesichert. Genießen Sie das schneesichere Wintervergnügen im Herzen von Tirol. Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten 10 Gründe für die Schneesicherheit der Urlaubsorte in den Kitzbüheler Alpen für Sie zusammengefasst. Wir wünschen Ihnen einen tollen Winterurlaub in der Region St. Johann in Tirol!

5 Gründe für die natürliche Schneesicherheit - Naturschnee

  • checkNord-West-Staulage am Alpenhauptkamm: Bei den meist vorherrschenden Nord-West-Wetterlagen stauen sich die feuchten Wolken am Alpenhauptkamm und lassen es in den Kitzbüheler Alpen stark schneien.

  • checkKonstante Neuschneemengen: Die durchschnittliche jährliche Neuschneemenge in Kitzbühel ist seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen im Jahr 1958 konstant geblieben. Pro Jahr schneit es im Tal mehr als 2,5 Meter, am Berg ganze 8 Meter. Ausreißer wie den Winter 2006/07 hat es auch schon früher gegeben. Auch 1989, 1972 oder 1963 gab es weniger als 140 cm Neuschnee in der Saison.

  • checkWinterlicher Hahnenkamm: Seit 1993 ist es in den Bergen der Kitzbüheler Alpen deutlich kälter und es fällt öfter und mehr Schnee, der auch länger liegen bleibt. Fast ein halbes Jahr lang liegen am Hahnenkamm mehr als 20 cm Naturschnee.

  • checkAusrichtung der Skipisten: Die meisten Pisten befinden sich in idealer, schneesicherer Nord-, Nordost- oder Nordwest-Lage, wo die Sonne nur sehr flach einfallen kann und der Schnee damit länger liegen bleibt.

  • checkAlmwiesen als Untergrund: Almwiesen bieten den perfekten Untergrund für Skipisten. Während Skigebiete mit steinigem oder felsigem Untergrund ein Vielfaches an Schnee für den Skibetrieb benötigen, reichen in den Kitzbüheler Alpen 20 cm kompakte Schneedecke für perfekte Pisten. Waldstreifen links und rechts der Pisten verhindern Schneeverwehungen.

5 Gründe für die technische Schneesicherheit

  • checkMenge der Schneeerzeuger: Ganze 3.440 sogenannte Schneeerzeuger sorgen für Schneesicherheit auf 762 Pistenkilometer, das sind 70 % aller Pistenkilometer inkl. der Skivarianten.

  • checkLeistung der Schneeerzeuger: In punkto Leistungsfähigkeit der Schneeerzeuger sind die Kitzbüheler Alpen auf dem neuesten Stand. So kann z.B. das gesamt Skigebiet St. Johann in Tirol gleichzeitig und in nur 60 Stunden beschneit werden. In 72 Stunden schafft die Skiwelt 110 Pistenkilometer, das entspricht der Strecke SkiWelt bis München.

  • checkRohstoff für die Schneeerzeugung: 40 Speicherseen mit insgesamt rund 2,5 Millionen Kubikmeter Wasser stellen auch während einer langen Saison genügend Wasser für eine dauerhafte Beschneiung zur Verfügung.

  • checkTemperatur zur Schneeerzeugung: In den Kitzbüheler Bergen gibt es durchschnittlich 157 Frosttage pro Jahr an denen teilweise, meist in der Nacht, geschneit werden kann. An 77 Tagen (= 2,5 Monate) steigt das Thermometer nicht über die Null-Gradgrenze und es kann somit rund um die Uhr geschneit werden.

  • checkErfahrung der Schneimeister: Seit knapp 100 Jahren wird in den Kitzbüheler Alpen skigefahren, seit fast 20 Jahren technisch beschneit. Die Schneimeister und Pistenchefs kennen das Gelände, das Klima und das Wetter der Kitzbüheler Alpen besser als alle anderen und bieten verlässliche Pistenqualität bis zum letzten Skitag.

Background
Baerig Tirol

Bärig Blog

Author

Dr. Jutta Siorpaes

Günther Aigners Gespür für Schnee

Ein Klimaforscher und "Schneeliebhaber" belegt in einer Studie, dass das PillerseeTal die schneereichste Region Tirols ist.

Weiterlesen
Preloader

One Moooh-ment please