Ihr Urlaub in

Wählen Sie Ihren gewünschten Urlaubsort

Kitzbühel

Wilder Kaiser

Wählen Sie Ihr Anreisedatum

Wählen Sie Ihr Abreisedatum

  • 1 Nacht

  • 2 Nächte

  • 3 Nächte

  • 4 Nächte

  • 5 Nächte

  • 6 Nächte

  • 7 Nächte

  • 8 Nächte

  • 9 Nächte

  • 10 Nächte

  • 11 Nächte

  • 12 Nächte

  • 13 Nächte

  • 14 Nächte

Wählen Sie die gewünschten Zimmer / Appartements

1 Erwachsener
2 Erwachsene
Familie & mehr
Auswahl übernehmen

Anreisetag

Suchen

Durchquerung der Kitzbüheler Alpen mit Tourenski

Die Durchquerung der Kitzbüheler Alpen mit Tourenski ist eine relativ einfache Mehrtagestour. Von erfahrenen Alpinisten kann sie auch im Hochwinter oder bei schlechten Verhältnissen gemacht werden.

Die Tour durch die Kitzbüheler Alpen ist rund 120 Kilometer lang. 5000 Höhenmeter Anstieg und - dank Seilbahnunterstützung - 10.000 Höhenmeter Abfahrt erwarten die Skitourengeher.
Die sechs Tages-Etappen dauern nur vier bis sechs Stunden und lassen Zeit für Erholung oder Umwege. Die Tour führt von der Oberlandhütte in Aschau durch die Windau, Kelchsau und Wildschönau bis ins Alpbachtal und nach Fügen im Zillertal.
Der Rücktransport mit Bus und Bahn ist relativ einfach.

Tourenbeschreibung Durchquerung Kitzbüheler Alpen mit Tourenskiern

Durchquerung der Kitzbüheler Alpen mit Tourenskiern- Recherchiert von Günter, Luise & Roland AUFERBAUER im März 2010

Dauer: 6 Tage
Anstiege: insgesamt rund 4.700 Hm
Abfahrten: insgesamt rund 10.200 Hm

Karten:
Skitourenkarte Brixental, 1:35.000, kostenlos in den Infobüros erhältlich
Österreichische Karte (ÖK), 1:25:000, BMN-Blätter 120 Wörgl, 121 Neukirchen

Tag 1: Oberlandhütte (1.014 m) - Tagestour

Oberlandhütte (1.014 m) - Tagestour
Anreise ab Bahnhof Kirchberg in Tirol, zirka 9 km, Taxi Aschacher, Tel. 05357/2711; Fahrpreis insgesamt ca. 15 Euro

Tages-Schitour: Oberer Grund – Spießnägel (1880 m) – Unterer Grund
Unterwegszeit: zirka 4 Std.
Weglänge: rund 17 km.
Anstieg: 872 Hm; Oberlandhütte (1014 m) – Oberer Grund – Hirzeggalm (1553 m) – Jagdhütte (1600 m) – Spießnägel (1880 m).
Abfahrt: 872 Hm; Spießnägel – Hirzeggalm – Sonnwendalm (1307 m) – Unterer Grund – Ebenau (1008 m) – Oberlandhütte.

Oberlandhütte (1.014 m)
im Eigentum der DAV-Sektion Oberland, Pächter: Uwe Springer
Tel. 05357/8113; E-Mail: oberlandhuette@aon.at – www.oberlandhuette-aschau.at
Die Hütte ist kompetent bewirtschaftet. Solid-nostalgisches Hütten-Ambiente. Hütten-Prospekt mit 5 Schitourenzielen

Tag 2: Oberlandhütte (1.014 m) – Brechhorn (2032 m) – Steinberghaus (872 m)

Skitourenstrecke: Oberlandhütte – Brechhorn – Rettenbach
Unterwegszeit: zirka 6 Std.
Weglänge: rund 17 km bis zur Rettenbachbrücke.

Anstieg: zirka 1060 Hm (samt Gegenanstieg); Oberlandhütte – Ebenau (1008 m) – Falkensteinweg – Durachalm (1410 m) – Duracher Kogel (1773 m) – Breitlabalm (1780 m) – Brechhorn (2032 m); Gipfelkreuz.

Abfahrt: 1220 Hm; vom Brechhorn um dessen nordwestseitigen Gipfelaufbau herum zur Brandeggalm (1700 m).

Beachten! Folgende „Schlüssel-Passage“ von der Brandeggalm talwärts: Wenig oberhalb der Hütten, und auch besser oberhalb der Zaunstempel, südwärts. Man quert mit gebotener Umsicht den breiten westseitigen Hang und gelangt zu Fichtenbäumchen. Von hier abwärts zur großen, freistehenden Fichte. Unterhalb von dieser zu einem Gatterl und durch die anschließende Strauchgasse zur Almstraße auf der Schönaualm.
Schönaualm (1369 m) – Almstraße – Brücke; zirka 20 Hm Gegenanstieg; auf der Schiroute „Schrandlweg“ zum GH Schrandlhof (1080 m). Davor links abzweigen. Über Wiesenhänge zum Gehöft Hinterhutz (980 m) und zur Rettenbachbrücke (815 m). Zu Fuß 300 Meter zum Gasthaus Jagerhäusl. Dort vom Wirt vom Steinberghaus mit dem Auto holen lassen (2,4 km).

Tag 3: Steinberghaus (872 m) – Lodron (1925 m) – Fuchswirt in Kelchsau (835 m)

Schitourenstrecke: Jagerhäuslbrücke – Lodron – Kelchsau/Hinterstein

Unterwegszeit: zirka 5 Std.
Weglänge: rund 18 km bis in die Schwiebogensiedlung (832 m) in Hinterstein.

Anstieg: 1122 Hm; Jagerhäuslbrücke (803 m) – Blieningberg – Hochsparalm – Untere Scharlingtalalm (1070 m) – Kapelle auf der Scharlingtalalm (1220 m) – Äußere Hartkaseralm (1381 m) – Hartkaserjoch (1639 m) – Hundskopf (1836 m) – Lodron (1925 m); Gipfelkreuz.
Beachten! Insbesondere bei schlechter Sicht die Steilmulden (weil oft brettig) umfahren.

Abfahrt: bis zu 1106 Hm; Lodron (1925 m) – Lodronalm (1700 m) – Untere Lodronalm (1530 m) – Demmelshütten-Almkreuz (1540 m) – Gehöft Urschla (1080 m) – Schwiebogensiedlung (832 m) in Hinterstein; eventuell bis zur Steinerbrücke (819 m). Zu Fuß 15 Min. bzw. 1 km abwärts zur Bushaltestelle und entlang der Straße, leicht bergan, talauswärts zum Fuchswirt.

Tag 4: Fuchswirt in Kelchsau (835 m)– Feldalphorn (1923 m) – Auffach (869 m)

Schitourenstrecke: Kehlbachbrücke – Feldalphorn – Melkstatt
Unterwegszeit: zirka 6 Std.
Weglänge: rund 17 km bis zur Melkstatt.

Anstieg: 1090 Hm; Kehlbachbrücke (833 m) – Höhenbrandalm (1300 m) – Haagalm (1320 m) – Bergstation Haagjochlift (1613 m).
Alternative: Aufstiegshilfe ab Kelchsau mittels Sesselbahn und Schleppliften.
Beachten! Ab der Bergstation Haagjochlift nicht dem Waldkamm folgen, da dessen Gelände unbegehbar.

Anstieg-Fortsetzung: Zunächst abwärts (oder, direkt, von der Höhenbrandalm) zum unteren Rand des südostseitig liegenden Bergwaldes und zur Trockenbachalm (1510 m). Erst ab hier bergwärts zum baumfreien nordostseitigen Höhenrücken (1700 m). Demselben Rücken folgend in Richtung Feldalphorn.

Beachten! Die Geländebuckel des Gratrückens mit gebotener Vorsicht begehen.
Schließlich zu Fuß über den gestuften Gratrücken (etwaige Einwehungen beachten!) zum Gipfelkreuz auf dem Feldalphorn (1923 m).

Abfahrt: 985 Hm; nordwest- bis westwärts.
Feldalphorn (1923 m) – Vordere Feldalm (1620 m) – Obere Prädasten – Untere Prädasten (1106 m) – Schwarzenau, Melkstatt (938 m).

Transfer nach Auffach (869 m)
Per Autostopp oder Abholdienst bzw. Taxi: ab Melkstatt 2,5 km in die Ortsmitte.

Traditions-Gasthof Weißbacher in Auffach/Wildschönau (869 m), unterhalb der Kirche
Familie Weißbacher; Tel. 05339/8934;
E-Mail: gh.weissbacher@aon.at – www.hotel-weissbacher.at
Anmerkungen zum Haus:
Solider Standard; familiär; gastfreundlich, gern genutzter Touren-Stützpunkt

Tag 5: Auffach (869 m)– Joelspitze (1964 m) – Saupanzen (1957 m) – Auffach (869 m)

Unterwegszeit: zirka 4 Std.
Distanz (Anstiege und Abfahrten): rund 14 km.

Bergbahnen und Pisten
Mit der Schatzberg-Gondelbahn (2 Sektionen), der Hahnkopfbahn und der Gipfelbahn zur Gipfelbahn-Bergstation (zirka 1900 m). Der Schiroute Gernalm bis zum Wegkreuz im Grasingjöchl (zirka 1790 m) folgen; hier anfellen.

Schitourenstrecke: Grasingjöchl – Saupanzen – Auffach
1. Anstieg: 63 Hm, Wegkreuz im Grasingjöchl (zirka 1790 m) – Grasinghöhe (1853 m).
1. Abfahrt (angefellt): 57 Hm, Grasinghöhe (1853 m) – Sternboden (1796 m).

2. Anstieg: 168 Hm, Sternboden (1796 m) – Joelspitze (1964 m).
2. Abfahrt (angefellt): 94 Hm; Joelspitze (1964 m) – Übelalm-Wegweiser, Sattel (ca. 1870 m).

3. Anstieg: 168 Hm, Übelalm-Wegweiser, Sattel (zirka 1870 m) – Saupanzen (1957 m).
3. Abfahrt: 1080 Hm, Saupanzen (1957 m) – Übelalm-Wegweiser, Sattel (zirka 1870 m) – Schneeberghütte auf der Übelalm (1640 m) – Hintere Aschbachalm (1485 m) – Vordere Aschbachalm (1400 m) – Aschbachgraben (1250 m) – Niederkaseralm (1155 m) – Punkt 1010 – Aschbachstraße – Haus am Wildbach/Aschbachbrücke (880 m); Ortstafel Auffach. Zu Fuß ca. 10 Min. bzw. 700 MKeter ortseinwärts

Mittagsrast im Gasthof Weißbacher, ab 14 Uhr gibt es eine gute Nachmittagskarte. Anschließend rasten oder Skifahren am Schatzberg.

Zweite Übernachtung im Traditions-Gasthof Weißbacher in Auffach/Wildschönau

Tag 6: Auffach (869 m) – Inneralpbach – Fügen im Zillertal

Unterwegszeit: zirka 4 h15
Weglänge: maximal 22 km (davon 21 km Abfahrten, bestenfalls zur Kirche in Hart).

Teil 1: Touren-Kombination mit den Wildschönauer und Alpbachtaler Bergbahnen
Auffahrt: Mit der Schatzberg-Gondelbahn (2 Sektionen), der Hahnkopfbahn und der Gipfelbahn zur Gipfelbahn-Bergstation (zirka 1900 m).

Abfahrt: 900 Hm (rund 10 km); Gipfelbahn-Bergstation – Schiroute Gernalm – Wegkreuz im Grasingjöchl (zirka 1790 m) – Blaikenalm (1530 m) – Parkplatz im Luegergraben (1080 m) – Loipe – Inneralpbach, Dorfmitte (1000 m); Bushaltestellen. Zu Fuß 5 Min. bzw. 300 Meter zur Pöglbahn-Talstation (1010 m). Mit der Pöglbahn/ Gondelbahn (2 Sektionen) und der Hornbahn zur Wiedersberger Hornhütte (2025 m), hier anfellen und 112 Hm zum Gipfelkreuz aufsteigen.
Beachten! Nur der Skipass Kitzbüheler Alpen AllStarCard gilt in beiden Skigebieten!

Teil 2: Wiedersberger Horn (2127 m) – Großhartberg (879 m) – Hart (666 m)
Weglänge: rund 12 km bis zur Kirche in Hart.
5. Abfahrt: Bestenfalls 1460 Hm, bis Hart. Ansonsten, je nach Schneelage, rund 1100 Hm zu den Gehöften am Großhartberg.
Wiedersberger Horn (2127 m) – Gipfel-Südflanke – Wiedersberger Hornhütte (2025 m) – Stangenmarkierung; Almweg bzw. baumfreie Hänge zur Hanslettalm (1615 m) – Forstweg bzw. Wiesenhänge in Richtung Gehöft Tuxer (1070 m) am Großhartberg. Bei entsprechend guter Schneelage, Abfahrt über Wiesenhänge bis zur Kirche in Hart.

Per Autostopp oder Taxi (evtl. per Bus ab Oberhart) nach Fügen (545 m), ca. 8 km.

10°

Bitte warten

Informationen werden geladen...