Ihr Urlaub in

Wählen Sie Ihren gewünschten Urlaubsort

Kitzbühel

Wilder Kaiser

Wählen Sie Ihr Anreisedatum

Wählen Sie Ihr Abreisedatum

  • 1 Nacht

  • 2 Nächte

  • 3 Nächte

  • 4 Nächte

  • 5 Nächte

  • 6 Nächte

  • 7 Nächte

  • 8 Nächte

  • 9 Nächte

  • 10 Nächte

  • 11 Nächte

  • 12 Nächte

  • 13 Nächte

  • 14 Nächte

Wählen Sie die gewünschten Zimmer / Appartements

1 Erwachsener
2 Erwachsene
Familie & mehr
Auswahl übernehmen

Anreisetag

Suchen

Heim in den Stall - der Brauchtum des Almabtriebes

Es ist ein ganz besonderes Fest, der Almabtieb in Kirchberg und den Kiztbüheler Alpen. Die Kühe sind bunt geschmückt und marschieren von den Almen heim. Auch der köstliche Almkäse ist rechtzeitig zum Almabtrieb reif zum Verkosten.
Den Sommer haben die Kühe - aber auch oft Schafe, Ziegen und Pferde - gemeinsam mit Sennern und Hirten auf den Almen der Kitzbüheler Alpen verbracht. Der Almabtrieb ist somit das Dankesfest, wenn das Vieh wieder gesund von der Alm zurück in den Stall kommt. Nur wenn alle Tiere einer Alm vollzählig und gesund aus dem Almsommer wieder kommen, werden sie für ihre Rückkehr ins Tal geschmückt. Kränze aus Tannengrün, bunten Bändern, Glocken, Spiegeln und Alpenblumen zieren dann die Kühe. Gibt es allerdings einen Unfall auf der Alm oder einen Todesfall im „Hoamathaus“ im Tal, werden die Kühe gar nicht geschmückt oder tragen einen „Trauerflor“. Dieser besteht aus schwarzen Bändern.

Je nach Anzahl der Tiere, die von einem Älpler den Sommer über betreut wurden, dauert das liebevolle Verschönern bis zu fünf Stunden. Die einzelnen Abtriebe finden zu unterschiedlichen Zeiten statt. Dies ist stark wetterabhängig. Als weiteren Schmuck erhalten die Kühe meist Glocken um den Hals. Die Kühe haben, je nach Rangordnung, verschieden klingende Glocken umgehängt. Beim Almabtrieb marschiert die sogenannte "Kranzkuh", mit besonders prächtigem Kopfschmuck versehen, allen voran. Kühe und Jahrlinge folgen, und am Schluss des Zuges drängeln sich die Kälber.

Das Aufkranzen des Almviehs wird urkundlich erstmals in einem Pustertaler Inventar von 1746 erwähnt Das Schmücken der Tiere beim Almabtrieb dürfte jedoch auf wesentlich ältere Zeiten zurückgehen. Diese sollten mit ihrem Geläut die feindlichen Dämonen auf dem Abtriebsweg vertreiben. Den Almabtrieb von bekränzten Kühen von den Almen ins Tal hinunter wird von vielen Schaulustigen und Touristen gerne mitverfolgt. Wenn die Kuh auch vom Menschen als dumm bezeichnet wird, weiß sie ganz genau was los ist, wenn ihr die große Glocke umgehängt wird. Es geht wieder zurück ins Tal, und diesen Weg braucht ihr niemand zu zeigen.

Im Tal angekommen, werden die Kühe und vor allem ihre Begleiter kräftig gefeiert: Mit Musik und Rahmenprogramm sowie mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region wird der Empfang der Tiere zelebriert; heimische Bauern und Bäuerinnen geben Einblick in das arbeitsreiche Leben in den Bergen.

Almabtrieb Hopfgarten - www.hohe-salve.com

Almabtrieb in Hopfgarten, Ferienregion Hohe-Salve.

Bitte warten

Informationen werden geladen...