Johanneskapelle mit Lourdesgrotte

Merken
1760 errichtet vom Hofschreiber Simon Millinger zu Ehren des beim Prager Fenstersturzes ermordeten Vikars Johannes Nepomuk. Kapelle wurde zum Symbol zum Schutz vor Überschwemmungen, die den Ort damals regelmäßig heimsuchten. 1790 Kapelle v.Joseph II (Reformer) trotz Proteste der Bevölkerung geschlossen. Nach Unwetter wurde sie neu renoviert u. wiedereröffnet, weltbekannt sind die Fresken von Matthäus Günther (1762), seit 1949 Kriegerdenkmal. Sie zählt sowohl in ihrer architektonischen Gliederung als auch künstlerischen Ausstattung zu den bedeutendsten Rokokokapellen Tirols.
Auf der rechten Seite befindet sich der Eingang zur Lourdesgrotte.

Weiterlesen

WoKirchweg 46391 Fieberbrunn

Details einblenden

-2°

Bitte warten

Informationen werden geladen...