Ihr Urlaub in

Wählen Sie Ihren gewünschten Urlaubsort

Kitzbühel

Wilder Kaiser

Wählen Sie Ihr Anreisedatum

Wählen Sie Ihr Abreisedatum

  • 1 Nacht

  • 2 Nächte

  • 3 Nächte

  • 4 Nächte

  • 5 Nächte

  • 6 Nächte

  • 7 Nächte

  • 8 Nächte

  • 9 Nächte

  • 10 Nächte

  • 11 Nächte

  • 12 Nächte

  • 13 Nächte

  • 14 Nächte

Wählen Sie die gewünschten Zimmer / Appartements

1 Erwachsener
2 Erwachsene
Familie & mehr
Auswahl übernehmen

Anreisetag

Suchen

Beschilderung und Schwierigkeitsgrade für einen sicheren Radurlaub

Ähnlich wie bei den Skipisten, gibt es auch bei den offiziellen Mountainbikestrecken eine Unterteilung in Schwierigkeitsgraden, die in der Streckenbeschilderung enthalten ist. Die Schwierigkeitsgrade helfen auch bei der Streckenauswahl und der Wahl der Ausrüstung. Die Richtlinien, nach denen die Mountainbikerouten mit Schwierigkeitsgraden versehen werden, sind kein Gesetz und keine Versicherung, sondern eine von der Landesregierung im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung des Landes erlassene Norm, nach der die Einstufung in blau, rot, schwarz und gelb vorgenommen wird.

Beschilderung und Schwierigkeitsgrade

MTB-Route-leicht-blau_01

Blaue Strecke - leicht
Familienfreundlicher, auch mit normalen Fahrrädern befahrbarer Radwanderweg mit guter Fahrbahndecke (Feinschotterung oder Asphalt und vergleichbare Decken). Steigungen und Gefälle zwischen 0 % und 5 %, auf kurzen Strecken maximal 10 %. Wechsel von Steigung und Gefälle, keine kontinuierlichen Anstiege. KFZ-verkehrsfreie bzw. KFZ-verkehrsarme Wege. Es treten keine besonderen Gefahrenbereiche auf oder auf Gefahrenstellen wird durch besondere Kennzeichnung (z. B. Beschilderung) hingewiesen.

MTB-Route-mittel-rot_01

Rote Strecke - mittelschwierig
Erfordert sportliches Radfahrkönnen und besonders defensives Fahrverhalten. Mountainbikeausrüstung wird empfohlen. Steigung und Gefälle zwischen 5 % und 12 %, auf kurzen Strecken bis maximal 17 %. Es treten unübersichtliche, kurvenreiche Streckenabschnitte auf. Mit KFZ-Verkehr, der die gesamte Wegbreite beansprucht, muss gerechnet werden. Die Wegausstattung, unter anderem die Fahrbahnbeschaffenheit, Entwässerungseinrichtungen (z. B. Wasserspulen), Absperrvorrichtungen (z. B. Schranken), die Sicherheitseinrichtungen (z. B. fehlende Geländer und Zäune) und Hinweise auf Gefahrenstellen, ist ausschließlich auf Wirtschaftsverkehr mit Traktoren und LKW ausgerichtet. Derartige Einrichtungen können an sich bereits Gefahrenstellen für Radfahrer darstellen.

MTB-Route-schwierig-schwarz_01

Schwarze Strecke - schwierig
Schwierige, anspruchsvolle Mountainbike-Strecke mit zahlreichen Gefahrenmomenten, die die Maximalsteigung der roten Strecke übersteigt und deren Streckencharakteristik noch schwieriger ist. Mountainbike-Ausrüstung ist obligatorisch. Situationsangepasstes vorausschauendes Fahren ist erforderlich.

MTB-Route-Singletrail_01

Single Trail - extrem schwierig
Extreme und anspruchsvolle Strecke, kein autobefahrbarer Weg mehr. Charakter eines alpinen Steiges mit allen alpinen Gefahren. Absturzgefahr möglich, keine Sicherungseinrichtungen wie Geländer vorhanden, sehr steil. Mit Hindernissen wie hohen Stufen, Wurzeln und Felsblöcken muss gerechnet werden. Nicht immer fahrbar, zum Teil, je nach Fahrkönnen, Schiebe- und Tragestrecken. Durch Witterungseinflüsse können dies Strecken oft nur noch schwer passierbar werden.


Verhaltensregeln für ein problemloses Miteinander

Um einen sicheren und schönen Bike-Urlaub zu haben, ist es wichtig, die Verhaltensregeln und Beschilderung zu kennen. Nach Unwettern können Wege beinahe unpassierbar sein, Steine und Bäume können auf den Weg stürzen. Wege führen oft durch Steilgelände, wo Absturzgefahr besteht. Üblicherweise werden derartige Gefahrenstellen nicht abgesichert. Da unsere Wälder und Almen bewirtschaftet werden, muss man auch auf den freigegebenen Mountainbike-Routen mit Autoverkehr rechnen. Es kann auch vorkommen, dass Routen zeitweilig gesperrt werden, weil auf der Strecke Holznutzungen durchgeführt werden. Daher gelten auf den Tiroler Mountainbike-Routen ganz bestimmte Verhaltensregeln zum Schutz der Radfahrer und all jener, für die der Wald Arbeitsstätte ist.

Verhaltensregeln

  • Fahre stets mit kontrollierter Geschwindigkeit und auf halbe Sicht, besonders bei Kurven, da jederzeit mit Hindernissen zu rechnen ist (z. B. Fahrbahnschäden, Steine, Äste, zwischengelagertes Holz, Weidevieh, Weideroste, Schranken, Traktor-Forstmaschinen, Fahrzeuge von Berechtigten)!
  • Nimm Rücksicht auf Wanderer und Fußgänger und überhole nur im Schritttempo!
  • Nimm Rücksicht auf den Schwierigkeitsgrad der Strecke und schätze deine Erfahrungen und dein Können als Biker genau ein! Schütze deinen Kopf durch einen Helm und kontrolliere die Ausrüstung vor Antritt jeder Biketour (Bremsen, Klingel, Licht)!
  • Halte dich an Absperrungen und akzeptiere, dass dieser Weg primär der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung dient! Schließe die Weidegatter!
  • Nimm Rücksicht auf Natur und Wild, verlasse die gekennzeichnete Route nicht, verzichte auf das Fahren abseits der geöffneten Wege und beende deine Biketour vor der Dämmerung!
  • Hinterlasse keine Abfälle!

Singletrail - eigene Regeln!

  • Achtung! Befahren auf eigene Gefahr und nur im Schritttempo – Steigzustand wird nicht kontrolliert!
  • Nimm Rücksicht auf Wanderer, Weidevieh und Wild – fahre nicht abseits des Steiges!
  • Achte auf alpine Gefahren!




Im Rahmen des Programms „Bergwelt Tirol – Miteinander Erleben“ versucht das Land Tirol unter Mitarbeit aller Interessensgruppen Konflikte zwischen verschiedenen Sportarten und unterschiedlichen Naturnutzern zu reduzieren.

Z'ammen auf an guat'n Weg! Biken und Wandern: Bergwelt Tirol Miteinander Erleben

EXPECT THE UNEXPECTED: Oder doch lieber forstliche Sperrgebiete beachten!!!

20°

Bitte warten

Informationen werden geladen...

Bitte warten

Informationen werden geladen...